Hund am Strand von Sankt Peter-Ording

Einer der beliebtesten Ferienorte an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste ist mit Sicherheit die etwa 3.800 Einwohner zählende Gemeinde Sankt Peter-Ording im Landkreis Nordfriesland. An der Westspitze der Landzunge Eiderstedt gelegen, gehört ein Teil der 28 Quadratkilometer Gemarkung des Ortes zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Sankt Peter-Ording besteht aus den fünf Ortsteilen Böhl, Bad, Dorf (Süd), Ording und Brösum, in jedem dieser Gemeindeteile gibt es eine große Zahl an Ferienhäusern, Appartements, Hotels und Pensionen. Darunter sind auch viele, in denen Hunde gern gesehene Gäste sind. Was die Übernachtungszahlen betrifft, so ist Sankt Peter-Ording in Schleswig-Holstein das Seebad mit den meisten Übernachtungen. Und das verwundert auch nicht weiter, denn abgesehen von der herrlichen Natur, die rund um die Gemeinde herum existiert, hat Sankt Peter-Ording auch darüber hinaus jede Menge Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die bekanntesten Wahrzeichen der Stadt sind der Böhler Leuchtturm und natürlich die Pfahlbauten, die sich am Sandstrand befinden (der übrigens eine beachtliche Länge von etwa zwölf Kilometern aufweist). Für Urlauber interessant, für Hunde eher ungeeignet ist der „TakelageNaturGarten“, ein Seilgarten mit Balance-, Kletter- und Logik-Elementen. Das „Robbarium“ hingegen ist eine Seehundanlage, die sich im Westküstenpark befindet (Hunde hier unbedingt anleinen!). Zwei sehenswerte Museen weist der Ort auf, nämlich das Nordseebernsteinmuseum sowie das Museum der Landschaft Eiderstedt.

Viel Auslauf für Ihren Hund

Für Vierbeiner, die richtig viel Auslauf benötigen, bietet Sankt Peter-Ording mehr als ausreichend Möglichkeiten. Wie schon erwähnt: der Strand ist zwölf Kilometer lang und erreicht an manchen Stellen eine Breite von bis zu zwei Kilometern. Dahinter beginnen die Dünen, vor denen wiederum sich die Salzwiesen befinden. Eher ungewöhnlich für Landschaften dieser Art ist die große Fläche Waldes, der allerdings nachträglich angepflanzt worden ist. All diese Naturlandschaften sind für Hunde natürlich ideal. Über die Dünen, durch die Salzwiesen und durch die Wälder führen zahlreiche Spazier- und Wanderwege sowie Fahrradtrassen. Wer eine Wattwanderung mit dem Hund in Erwägung zieht, sollte diese besser nicht auf eigene Faust unternehmen, sondern sich vor Ort einer Führung anschließen. Denn die Flut setzt hier schnell ein, und die Tide kann bis zu drei Meter betragen.

Viele seltene Pflanzen und Tierarten

Besonders in der Dünenlandschaft und erst Recht auf den Salzwiesen müssen Hundebesitzer ihren Vierbeiner stets an der Leine führen. Denn gerade auf den Wiesen existieren viele seltene Pflanzen und Tierarten, die geschützt werden müssen, etwa Kreuzkröten, Moorfrösche, Erdkröten oder Grasfrösche. Eine weitere Besonderheit: als einziges Seebad Deutschlands gibt es in Sankt Peter-Ording eine Schwefelquelle, weswegen die Gemeinde den Titel „Nordseeheil- und Schwefelbad“ trägt.

Unterkünfte auf Urlaub-mit-Hund.net

Ferienwohnungen im Haus zum Husky

Deutschland, Nordrhein Westfalen, Sauerland

Campingplatz Winkl-Landthal

Deutschland, Bayern, Berchtesgadener Land

Ferienhaus Aimy

Deutschland, Bayern, Allgäu

Ferienwohnungen Hirschburg

Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Rostocker Heide

Hotel Astrid

Deutschland, Bayern, Chiemgau
nach oben