Bild eines spielenden Hundes am Strand

Vor der nordwestniedersächsischen Küste, zwischen den Nachbarn Juist im Westen und Baltrum im Osten, liegt die Ostfriesische Insel Norderney, die zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gehört. Mit etwa 26,3 Quadratkilometern ist Norderney das zweitgrößte Eiland dieser Inselgruppe (nach Borkum). Knapp 6.000 Menschen wohnen hier, es gibt mehr als 8.000 Gästebetten in mehr als tausend Unterkünften. Davon sind weit mehr als 500 Ferienwohnungen, etwa 470 private Zimmer, zwei Jugendherbergen, 19 Ferienheime, ungefähr 60 Hotels und 60 Pensionen. Viele dieser Unterkünfte bieten Urlaubern mit Hunden für die Ferien auf Norderney ein Domizil, die Vierbeiner sind in manchen Behausungen sogar ausdrücklich willkommen. 400.000 bis 500.000 Gäste verbringen jährlich ihren Urlaub auf der Insel, sie bleiben im Durchschnitt für ziemlich genau eine Woche auf Norderney. Denn neben den vielen Stränden, an einigen sind auch ausdrücklich Hunde gestattet, gibt es hier jede Menge Wanderwege und Fahrradrouten, so dass für den Hund ausreichend Auslaufmöglichkeiten im Urlaub auf Norderney gegeben sind. Insgesamt sind es mehr als 80 Kilometer an Rad- und Wanderstrecken, die sich wie ein Netz über die Insel ziehen, die sich in westöstlicher Richtung über 14 Kilometer erstreckt und in nordsüdlicher Ausdehnung bis zu zweieinhalb Kilometer misst. Genug Platz, um den geliebten Vierbeiner in den Urlaub auf Norderney mitzunehmen.

Sehenswürdigkeiten auf der Insel

Die meisten Sehenswürdigkeiten auf der Insel sind ideal, um sie als Ausflugsziele mit dem Hund im Schlepptau zu besuchen, allerdings sollte man die Anleinpflicht stets beachten, die auf dem gesamten Eiland gilt. Die bedeutendsten Attraktionen sind das Kap mit der Bake, der Große Norderneyer Leuchtturm, das Leuchtfeuer im Hafen, das ehemalige Postamt, die Inselwindmühle Selden Rüst, der Wasserturm, die Napoleonschanze, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal, das „bade~museum“ sowie das Norderneyer Fischerhausmuseum. Im äußersten Westen Norderneys befindet sich außerdem die Marienhöhe, eine Düne von knapp zwölf Metern Höhe, auf der Heinrich Heine sein „Lied am Meer“ geschrieben haben soll. Darüber hinaus ist das nach dem Vorbild des Opernhauses in Hannover erbaute Kurtheater einen Besuch wert.

Hundestrand und Hundewiese

Hundestrand auf Norderney

Richtig herumtollen kann der Vierbeiner jedoch natürlich deutlich besser am Hundestrand, wo er auch ins Wasser gehen darf, und auf der Hundewiese. Überall auf der Insel gibt es die sogenannten „Schietbüdel“ in Spenderboxen – Hundefreunde wissen natürlich, was gemeint ist. Wer übrigens mit dem Hund auf der Fähre nach Norderney übersetzen möchte, muss für sein Haustier das Fährentgelt von 6,50 Euro bezahlen. Wer seinen Hund bei einer Unternehmung auf Norderney einmal nicht mitnehmen kann: hier existiert sogar eine Hundepension, die den Vierbeiner für einige Stunden aufnimmt.

Unterkünfte auf Urlaub-mit-Hund.net

Haus Alpenblick

Deutschland, Baden-Württemberg, Schwarzwald

Ferienhof Teamwork

Deutschland, Niedersachsen, Ostfriesland

Ferienhaus Gottbehüt

Deutschland, Thüringen, Rhön

Ferienwohnung Strandmuschel

Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Kühlungsborn

Harzblick Ferienwohnung

Deutschland, Niedersachsen, Harz
nach oben