Bild von einem Mann mit seinem Hund in den Dünen der Nordsee

Wer würde ernsthaft in Zweifel ziehen, dass ein Hundeurlaub an der Nordsee eine ausgezeichnete Idee ist? Die ausgedehnten Strände, Hundebadeplätze, das riesige Hinterland mit mehr als ausreichend Auslaufgelegenheiten – Hunde fühlen sich an der Nordsee einfach wohl. Auf ausgiebige Wanderungen, Spaziergänge oder auch Fahrradtouren, bei denen sie neben herlaufen können, haben Hunde schließlich immer Lust, je mehr Bewegung, umso besser. Und an Möglichkeiten zur Bewegung mangelt es an der deutschen Nordseeküste keinesfalls, ganz gleich, welche Region man für seinen Urlaub nun tatsächlich auswählt.

Landschaft und das Licht an der Nordsee genießen

Selbstverständlich stellt es heutzutage auch keine Schwierigkeit mehr dar, eine passende Unterkunft für den Urlaub mit Hund zu suchen und zu buchen. Was früher noch ein schwieriges Unterfangen war, nämlich ebendiese Suche, ist heute im Normalfall relativ schnell erledigt. Hunde sind in den entsprechenden Unterkünften oft nicht nur geduldet, sondern herzlich willkommen und gern gesehen. Und wenn der Urlaub für den Menschen an der Nordsee ein stressfreier ist, dann ist er es für den Hund allemal auch. Wo Frauchen und Herrchen die endlosen Weiten der Landschaft und das Licht an der Nordsee genießen können, fühlt sich auch der treue Vierbeiner stets wohl. Dabei ist auch ein erfrischendes Bad nicht zu verachten, sowohl für den Menschen als auch für den Hund.

Hundestrände an der Nordsee

Schild am Hundestrand

Viele Hunde lieben es, nach Herzenslust mit der Schnauze im weichen Sand zu wühlen oder sich an warmen Tagen im kühlen Nass zwischen tosenden Wellen zu erfrischen. Ein Urlaub auf vier Pfoten an der Nordsee kommt daher wie gerufen. Das Schöne an dieser Urlaubsregion ist, dass den Vierbeinern zahlreiche Hundestrände zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund wollen wir nachstehend einige ausgewählte Badeplätze anführen, an denen auch Hunden der Sprungs ist kühle Nass gestattet ist.

  • Allein auf den Ostfriesischen Inseln Baltrum, Langeoog, Borkum, Norderney, Spiekeroog und Wangerooge gibt es überall für Hunde ausgewiesene Badestrände. Allerdings sollte man beachten, dass auf Wangerooge und Baltrum von Frühjahr bis Herbst sowie auf Spiekeroog und Langeoog sogar ganzjährig eine Leinenpflicht besteht.
  • Ein gutes Stück östlich der Inseln und auf dem Festland existiert in Cuxhaven/Sahlenburg ein toller Hundestrand, genauso in Friedrichskoog-Spitze jenseits der Elbmündung.
  • Weitere schöne Hundestrände in Schleswig-Holstein befinden sich in Büsum (dort sogar zwei), in St. Peter-Ording und in Husum.
  • Im Schleswig-holsteinischen Wattenmeer befinden sich nicht zuletzt die beliebten Ferieninseln Pellworm, Föhr, Amrum und Sylt.
  • Auf Föhr gibt es zwei schöne Hundebadeplätze, einen auf Amrum und einen auf Pellworm.
  • Gar zwischen acht Stränden können Hundebesitzer auf Sylt wählen. Zwei befinden sich auf der Gemarkung der Gemeinde Wenningstedt, zwei weitere in Kampen. Und in Westerland existieren sogar deren vier, von denen sich der wohl schönste am Strandübergang zur Nordseeklinik befindet.

Damit haben Hunde an der Nordsee nicht nur an Land, sondern auch im Wasser mehr als ausreichend Bewegung.

Die schönsten Hundestrände an der Nordsee

Hund am Strand der NordseeAlso es gibt viele Hundestrände an der Nordsee. Doch wo ist es für Waldi & Co. am schönsten?

Zwei Hundestrände auf der ostfriesischen Insel Juist

Führt die Reise in Richtung Norderney zur meistbesuchten aller ostfriesischen Inseln, dürfen Hunde sogar an zwei ausgewiesenen hundefreundlichen Sandstränden nach Herzenslust toben. Sowohl in direkter Nähe zum FKK-Strand als auch am östlichen Rand des Eilands nahe dem Stadtzentrum dürfen die Vierbeiner und ihre Besitzer Nordsee pur genießen. Das Schöne an der Nordsee-Insel Norderney ist, dass dieses Eiland seit geraumer Zeit seine besonders tierfreundliche Seite hervorhebt. Auch wenn das Anleinen auf Norderney nach wie vor zum Pflichtprogramm gehört, verfügt diese Region sogar über eine eigene Hundepension.

Kaum zu glauben: Ein Hundestrand mit Agility-Fun-Park

Sonnenuntergang an der Nordsee

In der Gemeinde Dornum-Neßmersiel bereitet der Urlaub mit Hund Mensch und Tier gleichermaßen viel Freude. Die ostfriesische Gemeinde beherbergt in Neßmersiel einen knapp 8.500 Quadratmeter großen Hundestrand, der sogar mit einem Agility-Fun-Park sowie einem Hundespielplatz ausgestattet ist. Dass die Freilaufzone unmittelbar mit dem Nationalpark Sächsisches Wattenmeer verbunden ist, dürfte die Tiere und ihre Besitzer gleichermaßen freuen. Das Eiland Juist verdient sich seinen Namen als ‚Hundeinsel’ völlig zu Recht. Obwohl die ostfriesische Insel verhältnismäßig klein ist, dürfen sich die tierischen Begleiter des Menschen in einem Urlaub in Juist auf zwei Hundestrände freuen. Ein Hundestrand befindet sich im westlichen Teil der Insel. Das andere Küstengebiet ist im Osten von Juist zu Hause. Das Hundeglück perfektioniert auf Juist die leinenfreie Auslaufzone in der Flugplatzstraße.

Ein zwei Hektar großes Paradies für Vierbeiner

Ebenso schön ist es für Mensch und Tier ebenfalls im Nordseebad Norden-Norddeich. An der ostfriesischen Küste in dieser Region treffen die Vierbeiner auf einen etwa zwei Hektar großen Hundestrand, der ausreichend Platz zum Spielen und Rumtollen bietet. An diesem Strand steht es den Hunden frei, mit dem Sand und dem Meereswasser ohne Leine Bekanntschaft zu machen. Da der Strand in dieser Küstenregion besonders flach abfällt, können die Tiere viele Meter weit ins Wasser laufen. Ob Dornum, Norden-Norddeich, Juist oder Norderney – all diese Urlaubsregionen begeistern als wahre Hundeparadiese. Der perfekte Urlaub für die Vierbeiner und Tierliebhaber kann somit kommen.

Unterkünfte auf Urlaub-mit-Hund.net

Hotel Ferienpark Seiffen

Deutschland, Sachsen, Erzgebirge

Landhaus Waldhauser

Deutschland, Bayern, Königssee

Gutshotel Feuerschwendt

Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald

Ferienwohnungen in Nehringen

Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Trebeltal

Ferienhaus Auszeit

Deutschland, Niedersachsen, Nordsee
nach oben